Schwerpunktthema 2018 bis 2020

 

 

 

 

 


 Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive ist das neue übergreifende Schwerpunktthema des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer für die Jahre 2018 bis 2020 - und damit Orientierung und Leitlinie für die inhaltliche Ausrichtung unserer Arbeit.

Als Anstoß und Grundlage für einen breiten Diskurs über die sich aus der digitalen Revolution ergebenden Fragen in evangelischer Perspektive hat der Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer im Januar 2018 den Impulstext "Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive" veröffentlicht und eine begleitende Internetseite eingerichtet. Dieser Impuls versteht sich nicht als ein abgeschlossener Text im Sinne eines Manifests, sondern soll im Lichte der dynamischen Veränderungen und neuer Erkenntnisse fortgeschrieben werden (können). Der Impuls will zur Auseinandersetzung und ethischen Reflexion mit den vielfältigen Aspekten der digitalen Revolution anregen. Auf der Grundlage des Dreiklangs "sehen - urteilen - handeln" lädt der Impuls dazu ein, Lebenssachverhalte zu beschreiben und relevante Fragen zu formulieren und durch die inhaltliche Auseinandersetzung eine fundierte Haltung zum (Veränderungs-)Prozeß der Digitalisierung zu entwickeln.

Zusammenfassung: Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive

Die mit der Digitalisierung einhergehenden Veränderungsprozesse sind von radikaler - oft als "disruptiv" bezeichneter - Gestalt und werden unser gesamtes gesellschaftliches Miteinander in bisher ungekanntem Maße revolutionieren. Diese umfassenden Veränderungsprozesse verpflichten uns als unternehmerisch tätige evangelische Christen zur Gestaltung.

  • Globalität: Die Digitalisierung ist ein globaler Prozess, der von unterschiedlichen Kulturen und Religionen ethisch bestimmt wird. Die mit der Digitalisierung einhergehende zunehmende Geschwindigkeit von Prozessen kann zu regionalen Verwerfungen in Gesellschaften und Kulturen führen. Der zu führende globale Diskurs bedarf deshalb eines entschiedenen Eintretens für eine vom christlichen Menschenbild geprägte digitale Ethik.

  • Künstliche Intelligenz: Die Digitalisierung sollte nicht ohne ihre logische Konsequenz, die Künstliche Intelligenz, betrachtet werden. Gerade sie wirft weitgreifende ethische Fragen auf, beispielsweise zur Rolle des Menschen als autonomes Wesen oder als handelndes und sozial interagierendes Subjekt.

  • Individualität: Digitalisierung gibt Individuen die Möglichkeit, ihre individuellen Präferenzen zu artikulieren, und Unternehmen die Möglichkeit, aufgrund dieser Präferenzen Angebote individualisiert zu formen. – Dies gilt auch für die Kirche.

  • Netzwerke statt Hierarchien: Die Digitalisierung verändert lineare und hierarchische Strukturen zugunsten von Netzwerken, was zu einer steigenden Komplexität beiträgt.

  • Wettbewerbsverzerrung verhindern: Die digitale Revolution wirft grundlegende ordnungspolitische Fragestellungen auf.

  • Bildung: Die Digitalisierung und ihre Geschwindigkeit zwingt Unternehmen und Individuen zu permanenter Bildung und lebenslangem Lernen, um die dynamische Veränderung gestalten zu können.

  • Gestaltung und Bewahrung: Das Christentum ist auf Gestaltung und Bewahrung ausgerichtet und erlaubt dem zur Freiheit berufenen Christen mit Zuversicht und in Verantwortung vor Gott an diesem Änderungsprozess teilzuhaben.

  • Fragen an Theologie und Kirche: Insbesondere die durch die Digitalisierung aufgeworfenen ethischen Fragen bedürfen einer theologischen Diskussion und Antworten durch die Kirche.

Deshalb ist ein umfassender, ethisch fundierter gesellschaftlicher Diskurs notwendig. Der Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer fordert die Evangelische Kirche auf, sich mit der Energie, die sie für die Kommunikation des 500. Reformationsjubiläums in der Reformationsdekade aufgebracht hat, der aktiven Gestaltung der digitalen Revolution zu widmen.

Veranstaltungen zum Schwerpunktthema

Der Impuls des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer versteht sich nicht als ein abgeschlossener Text im Sinne eines Manifests, sondern soll im Lichte der dynamischen Veränderungen und neuer Erkenntnisse fortgeschrieben werden (können). Der Impuls will zur Auseinandersetzung und ethischen Reflexion mit den vielfältigen Aspekten der digitalen Revolution anregen. Auf der Grundlage des Dreiklangs "sehen - urteilen - handeln" lädt der Impuls dazu ein, Lebenssachverhalte zu beschreiben und relevante Fragen zu formulieren und durch die inhaltliche Auseinandersetzung eine fundierte Haltung zum (Veränderungs-)Prozeß der Digitalisierung zu entwickeln.

Seit Januar 2018 wurden diesem Diskursprojekt bislang folgende regionale und überregionale Veranstaltungen gewidmet:

  • 9./10. November 2018: Kooperationstagung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer in Deutschland, der Evangelischen Akademie Bad Boll, der Hochschule für Technik Stuttgart und der FOM Mannheim in der Evangelischen Akademie Bad Boll
    Alexa lacht, Uber kracht, Facebook wacht - Unsere Verantwortung für Anwendungen Künstlicher Intelligenz
    unter Mitwirkung der AEU-Mitglieder Dr. Rolf Bulander, Sprecher der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Württemberg und Geschäftsführer Robert Bosch GmbH, Dr. Rainer Eisele, Ansprechpartner für wirtschaftspolitische Fragen im Leitungskreis der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Württemberg, Professor Dr. Joachim Fetzer, Inhaber der Fetzer Immobilien GbR, Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Würzburg-Schweinfurt und Vorstand im Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik, Dr.-Ing. Wolfram von Hülsen, Geschäftsfeldleiter bei der Robert Bosch GmbH, Professor Dr. Jörg Kopecz, Professor für Unternehmensführung und digitales Transformationsmanagement an der FOM Hochschule, Mitglied im AEU-Vorstand und Sprecher der regionale Arbeitsgruppe des AEU in der Metropolregion Rhein-Neckar-Pfalz, Dr. Renate Neumann-Schäfer, Mitglied im Aufsichtsrat der STO SE und Hochschulrätin an der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Design, Dr. habil. Eberhard Schnebel, Group Risk Management Commerzbank AG und Projektleiter Finanzethik und Unternehmensethik, sowie Friedhelm Wachs, Geschäftsführender Gesellschafter der Wachsonian GmbH und Stv. Vorsitzender des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer.

  • 6. November 2018: Theologisches Abendgespräch für Führungskräfte der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Freiburg/Südbaden im Ernst-Lange-Haus in Freiburg im Breisgau
    Menschenbilder im digitalen Zeitalter - ein protestantisches Thema
    mit einem Gesprächsimpuls von Dekan Markus Engelhardt, Dekan im Evangelischen Stadtkirchenbezirk Freiburg.

  • 31. Oktober 2018: Mitwirkung am Empfang anläßlich des Reformationstages des Evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf im Bachsaal der Johanniskirche in Düsseldorf mit einem Vortrag
    Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive
    von AEU-Vorstandsmitglied Professor Dr. Paul Melot de Beauregard, Sprecher der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in München/Bayern.

  • 29. Oktober 2018: Begegnung und Austausch zwischen den Evangelischen Landeskirchen in Baden und in Württemberg mit dem Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer im Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof in Stuttgart
    über sich aus der digitalen Transformation ergebende Fragen
    mit inhaltlichen Impulsen von Oberkirchenrat Dr. Martin Kastrup, Dezernatsleiter Finanzmanagement und Informationstechnologie im Oberkirchenrat der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, und AEU-Vorstandsmitglied Professor Dr. Jörg Kopecz, Professor für Unternehmensführung und digitales Transformationsmanagement an der FOM Hochschule in Mannheim und Sprecher der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in der Metropolregion Rhein-Neckar-Pfalz, sowie unter Mitwirkung der Landesbischöfe Professor Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Evangelische Landeskirche in Baden, und  Dr. h.c. Frank Otfried July, Evangelische Landeskirche in Württemberg, und seitens des AEU von Dipl.-Kffr. Amelie Fritsch, Mitglied im Leitungskreis der reg. Arbeitsgruppe des AEU in Württemberg, und Dr. Tilo Franz, Sprecher der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Karlsruhe/Mittelbaden.

  • 16. Oktober 2018: Unternehmergespräch der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Augsburg/Schwaben in "the box" in Augsburg
    Digitalisierung und christliches Menschenbild - Annäherung an einen Epochenwandel
    mit Pfarrer i. R. Klaus Dietrich Wachlin, Ansprechpartner für das Thema Digitalisierung im Leitungskreis der regionalen Arbeits-gruppe des AEU in Württemberg.

  • 25. September 2018: Gemeinsame Abendveranstaltung des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt der Ev.-Luth. Kirche in Bayern mit der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in München/Bayern in den Räumen des KDA in München
    Zukunft der Arbeit in Zeiten der Digitalisierung
    Podiumsdiskussion mit den Kandidatinnen und Kandidaten für die Landtagswahl 2018 in Bayern, moderiert von Pfarrer Peter Lysy, Theologischer Berater der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in München/Bayern.

  • 17. September 2018: Unternehmensbesuch der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Hamburg/Schleswig-Holstein bei der Amazon Logistik Winsen GmbH in Winsen/Luhe
    AMAZON - Monster oder Messias
    mit einer Führung durch das Verteilzentrum von AMAZON und einem Gespräch mit Norbert Brandauer, Geschäftsführer der Amazon Logistik Winsen GmbH.

  • 4. September 2018: Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der regionalen Arbeitsgruppe des AEU im Rhein-Main-Gebiet im Haus der Chemie in Frankfurt am Main
    Wann fragt die erste Künstliche Intelligenz nach ihrem Schöpfer?
    mit Professor Dr. Jörg Kopecz, Professor für Unternehmensmanagement und Transformationsforschung an der FOM-Hochschule Mannheim und Sprecher der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in der Metropolregion Rhein-Neckar-Pfalz.

  • 30. August 2018: Veranstaltung der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Mitteldeutschland im Hause der Electronicon Kondensatoren GmbH und in der St. Johanniskirche in Gera
    Digitalisierung und Bildung
    mit einem vom Geschäftsführenden Gesellschafter Walter Bauer geführten Rundgang durch das Werk der Electronicon Kondensatoren GmbH und inhaltlichen Beiträgen zu den durch Digitalisierung entstehenden Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung bei Unternehmen von Frank Barth, Personalleiter der Electronicon Kondensatoren GmbH in Gera, sowie an Schulen und Hochschulen von Professor Jürgen Müller, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach, und Professor Dr. Michael Fothe, Inhaber der Professur für Didaktik der Informatik/Mathematik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Andacht hielt Oberkirchenrätin Ramona Eva Möbius, Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Landeskirche Anhalts und Dezernentin des Bildungsdezernats im Landeskirchenrat in Dessau.

  • 21. August 2018: Mitwirkung am Stiftungsfest 2018 der Stiftung des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen mit einem Vortrag "Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive" von AEU-Mitglied Dipl.-Kfm. Lars Oliver Farwick.

  • 13. August 2018: Mittagstreffen der regionalen Arbeitsgruppe des AEU im Rhein-Main-Gebiet im Hause des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) in Frankfurt am Main
    Digitalisierung der evangelischen Medienarbeit
    mit Oberkirchenrat Markus Bräuer, Medienbeauftragter des Rates der EKD und Theologischer Vorstand des Gemeinschaftswerkes der Evangelischen Publizistik.

  • 17. Juli 2018: Theologisches Abendgespräch der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Freiburg/Südbaden im Ernst-Lange-Haus in Freiburg im Breisgau
    Die Würde des Menschen ist auch im digitalen Zeitalter unantastbar
    mit einem Gesprächsimpuls von Rechtsanwalt Werner Bachmann, Partner der Kanzlei Friedrich Graf von Westphalen & Partner mbB und Vorsitzender des Finanzausschusses der Stadtsynode Freiburg.

  • 12. Juli 2018: Gemeinsame Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in München/Bayern, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) in der Palaishalle des Hotels Bayerischer Hof in München
    Digitalisierung in der Arbeitswelt
    mit zwei Impulsen über die digitalisierte Arbeitswelt in der Praxis von Dr. Christian Heinrich Sandler, Vorsitzender des Vorstands der Sandler AG, Schwarzenbach/Saale, und Jan Möllendorf, Geschäftsführender Gesellschafter der Defacto X, Erlangen, sowie einer Podiumsdiskussion über Chancen und Risiken der digitalisierten Arbeitswelt zwischen Landesbischof Professor Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und AEU-Vorstandsmitglied Dr. Paul Melot de Beauregard, Partner der Kanzlei McDermott Will & Emery.

  • 25. Juni 2018: Gestaltung des offenen Gesprächsabends in der Reihe "Gott und die Welt" im Thomashaus in Leipzig
    Gottvertrauen in die Welt von morgen: Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive
    durch Friedhelm Wachs, Sprecher der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Mitteldeutschland, Stv. Vorsitzender des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer und Mitglied der Leipziger Thomas-Gemeinde.

  • 20. Juni 2018: Mitwirkung von AEU-Mitgliedern an dem Kamingespräch zu Aspekten der Digitalisierung in Bad Urach
    mit Landesbischof Dr. Frank Otfried July, Oberkirchenrat Dr. Martin Kastrup und Direktor Stefan Werner.

  • 6. Juni 2018: Unternehmergespräch der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Bremen-Oldenburger Land in den Räumen des Oberkirchenrats der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg
    Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive
    mit einem Gesprächsimpuls von Oberkirchenrat Detlef Mucks-Büker, Leiter des Dezernats III des Oberkirchenrates der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg.
  • 7. Mai 2018: Kooperationstagung der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in der Metropolregion Rhein-Neckar-Pfalz mit dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt der Evangelischen Landeskirche in Baden im Haus der Evangelischen Kirche in Mannheim
    Die große Freiheit? - Ethische Orientierungen in der digitalen Arbeitswelt
    mit Oberkirchenrat Dr. theol. Dipl.-Ing. Ralph Charbonnier, Referent für Sozial- und Gesellschaftspolitik im Kirchenamt der EKD, und der Vorstellung der Eckpunkte des vom Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer im Januar 2018 veröffentlichten Impulstextes "Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive" durch Professor Dr. Jörg Kopecz, Sprecher der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in der Metropolregion Rhein-Neckar-Pfalz.

  • 27.-29. April 2018: AEU-Forum 2018 in Fulda
    Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive

  • 23. April 2018: Informations- und Diskussionsveranstaltung der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in der Metropolregion Rhein-Neckar-Pfalz im MAFINEX Technologie-Zentrum in Mannheim
    Maschinelle "Intelligenz" - das Gehirn als Vorbild für KI-Konzepte
    mit Professor Dr. Heiko Neumann, Stv. Leiter des Instituts für Neuroinformatik an der Universität Ulm.

  • 19. April 2018: gemeinsame Veranstaltung des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer, der evangelischen Kirchenbezirke Überlingen, Konstanz und Ravensburg sowie des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt der Evangelischen Landeskirchen in Baden und in Württemberg im Betsaal von Schloß Salem
    Forum Kirche und Wirtschaft am See "Verheißung oder Bedrohung? - unternehmerische Verantwortung im Zeitalter der Digitalisierung"
    mit Bischof a. D. Professor Dr. Wolfgang Huber und Jürgen Holeska, Mitglied des Vorstandes der ZF Friedrichshafen AG.

  • 9. April 2018: Gemeinsamer Empfang der Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Mitteldeutschland in die Räume der Unternehmen der Friedhelm Loh Group in Gera
    Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive
    Nach einer Betriebsführung durch die Stahlo Stahlservice GmbH & Co. KG in Langenberg, diskutieren im Haus der Rittal GmbH & Co. KG, Gera, Dr. Viola Hahn, Oberbürgermeisterin der Stadt Gera, Ilse Junkermann, Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Professor E. h. Dr. h. c. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorsitzender der Friedhelm Loh Group, und Bodo Ramelow, Ministerpräsident des Freistaats Thüringen, moderiert vom Sprecher der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Mitteldeutschland, Friedhelm Wachs, Geschäftsführender Gesellschafter der Wachsonian GmbH in Leipzig und Stv. Vorsitzender des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer in Deutschland.

  • 20. März 2018: Unternehmer-Hauskreis der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Berlin/Brandenburg in der Kapelle der St. Marienkirche in Berlin
    Digitalisierung - Hilfen zur Urteilsbildung aus der Heiligen Schrift
    mit einem Gesprächsimpuls von Superintendent Dr. Bertold Höcker, Theologischer Berater der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Berlin/Brandenburg.

  • 19. März 2018: Vortrags- und Diskussionsveranstaltung der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in München/Bayern in den Räumen der Deutsche Bank AG in München
    Recht auf Vergessen
    mit Bundesministerin a. D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, und mit einer Andacht über Matthäus 20, 24-26 von Pfarrer Peter Lysy, Theologischer Berater der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in München/Bayern.

  • 7. März 2018: Unternehmergespräch der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Augsburg/Schwaben in "the box" in Augsburg
    Bioökonomie im Zeitalter der digitalen Revolution
    mit Dr. Hartmut Wurster, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Schwaben und Mitglied des Universitätsrates und des Kuratoriums der Universität Augsburg.

  • 2./3. März 2018: Rüstzeit der Sprecher, Mitglieder der Leitungskreise und Theologischen Berater der regionalen Arbeitsgruppen des AEU mit dem Vorstand zum Schwerpunktthema 2018 bis 2020 im Martin-Niemöller-Haus in Schmitten-Arnoldshain/Taunus
    Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive
    u. a. mit einer Abendandacht über 1. Mose 2, 15 von Pfarrer Dr. Christian Frühwald, Michelau, Mitglied im Leitungskreis der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Franken/Oberpfalz, und einer Predigt über Genesis 3, 5 von Pastor Ralf Reuter, Göttingen, im Abendmahlsgottesdienst am 3. März 2018. (Ergebnisprotokoll)

  • 1. März 2018: gemeinsame Diskussionsveranstaltung der Commerzbank AG in München, der Diözesangruppe München des Bundes Katholischer Unternehmer sowie der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in München/Bayern in den Räumen der Commerzbank in München
    Industrie 4.0 - Wo bleibt die Ethik?
    mit Professor Dr. Reiner Anselm, Inhaber des Lehrstuhls für Systematische Theologie und Ethik an der LMU München, Professor Dr. Dr. Johannes Wallacher, Sozialwissenschaftler, Wirtschaftsethiker und Präsident der Hochschule für Philosophie München, und Dr. Bernd Storm van's Gravesande, Mitgründer und Organisator der "Bits & Pretzels" und Gründer des Verbraucherportals Aboalarm GmbH, moderiert von Hans-Joachim Vieweger, Journalist und Mitglied der Landessynode der Ev.-Luth. Kirche in Bayern.

  • 28. Februar 2018: Theologisches Abendgespräch der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Freiburg/Südbaden im Ernst-Lange-Haus in Freiburg im Breisgau
    Industrie 4.0 - Wo bleibt der Mensch?
    mit Gesprächsimpulsen von Wirtschafts- und Sozialpfarrer Andreas Bordne, Theologischer Berater der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Freiburg/Südbaden, und AEU-Mitglied Harald Haake, Geschäftsführender Gesellschafter der Haake & Partner Datentechnik GmbH in Offenburg.

  • 7. Februar 2018: Unternehmergespräch der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in Bremen-Oldenburger Land über den Masterplan der Niedersächsischen Landesregierung "Niedersachsens digitale Zukunft gestalten" in den Räumen von OFFIS in Oldenburg
    Ausbau der Digitalisierung - Was heißt das eigentlich?
    mit einem Gesprächsimpuls von Dr. Holger Peinemann, Geschäftsführer des OFFIS - Instituts für Informatik.

  • 22. Januar 2018: Informations- und Diskussionsveranstaltung der regionalen Arbeitsgruppe des AEU in der Metropolregion Rhein-Neckar-Pfalz in den Räumen der Evangelischen Stiftung Pflege Schönau in HeidelbergKünstliche Intelligenz - Scheinriesen und die Grenzen der maschinellen Erkenntnis
    mit Reinhard Karger M. A., Leiter Unternehmenskommunikation des Deutschen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz (DFKI).


Zielsetzung des Diskursprojektes

Das auf drei Jahre angelegte Diskursprojekt "Die digitale Revolution gestalten - eine evangelische Perspektive" soll die folgenden drei sich komplementär ergänzenden Ziele unterstützen:

  • Für die Mitglieder will der Impuls im Sinne einer Handreichung eine Information über den alle gesellschaftlichen Bereiche umfassenden (Veränderungs-)Prozeß der Digitalisierung sowie eine Orientierungshilfe zur eigenen Meinungsbildung bzw. Positionierung bieten.
  • Gegenüber der Evangelischen Kirche, ihren Einrichtungen und Werken wollen wir deutlich machen, daß die bereits heute absehbaren Auswirkungen der digitalen Revolution auf alle gesellschaftlichen Bereiche (einschließlich Theologie, Ethik und Kirche) eine theologisch fundierte, breite Auseinandersetzung der Kirche erfordert.
  • Für unseren Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer entfaltet dieser Impuls ein neues Schwerpunktthema. Die sich aus der Auseinandersetzung mit dem Thema ergebenden Fragen bieten das Potential,

→ die (bisherigen) Mitglieder durch lebendige Diskurse für ein aktives Mittun zu motivieren und zu mobilisieren,

→ weitere evangelische Führungskräfte, Unternehmerinnen und Unternehmer zu Diskussionen über ethische Aspekte der digitalen Transformation einzuladen sowie als neue Mitglieder für unseren Arbeitskreis zu gewinnen,

→ in kirchlichen Meinungsbildungsprozessen zu konkreten Themen prägend mitzuwirken

und somit die inhaltliche und organisatorische Entwicklung unseres Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer insgesamt zu fördern.